Service

Der Weg zu guten Berater/innen

Checkliste mit Erläuterungen

Unsere Checkliste will ihnen helfen, eine/n geeignete/n Berater/in für sich zu finden.

Anhand der Qualifikationen und Erfahrungsgebiete der Berater/innen, finden Sie sich im großen Angebot der Freiburger SupervisorInnen mit unserer Berater/innen-Suchmaschineleichter zu recht.
Eine Gesamtübersicht über die Mitglieder des FVS finden Sie hier.

Hier finden Sie außerdem Honorarempfehlungen und einen Mustervertrag.

Ausbildung/Qualifikation
Seriosität
Branchenerfahrung
Vorgehensweise/Methode
Schwerpunkte
Qualitätsentwicklung (QE)
Vereinbarungen/Verträge
Honorarempfehlungen

Ausbildung/Qualifikation

  • Spezielle Ausbildung
  • Ausgewiesene Qualifikation
  • Verbandmitgliedschaft

Berater/in, Supervisor/in, Coach, etc. sind keine geschützten Berufsbezeichnungen. Jede/r kann sich selbst so nennen und Beratung, Supervision, Coaching,… anbieten. Checken Sie deshalb, Ausbildung und Qualifikation der Anbieter/innen.
Achten Sie darauf, dass die angegebenen Ausbildungen und Qualifikationen bundes- oder europaweiten Standards entsprechen.
Orientierung hierbei können große Verbände wie z.B. die Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv), der Bund deutscher Psychologen (BDP), der Berufsverband Soziale Arbeit (DBSH), o.a. bieten.
Ein Maßstab für die Bedeutung des Verbandes kann dessen Mitgliederzahl sein.
Bei den großen Verbänden erhalten Sie, auf Wunsch oder über das Internet, auch Namen und Adressen von Berater/innen, die die jeweiligen Ausbildungs- und Qualifikationsstandards des Verbandes erfüllen.
So ersparen Sie sich eigene aufwändige Recherchen.

Seriosität

  • Berufsordnung 
  • Ethikrichtlinien
  • Beschwerdemanagement

Durch ihre Verbandsmitgliedschaft unterziehen sich Berater/innen speziellen Berufsordnungen, die Auskunft über den „State of the Art“ also den Gegenstand, wissenschaftliche Fundierung, übliche Arbeitsweisen und Methoden der Berufsausübung geben.
Die Anerkennung von Ethikrichtlinien schafft Transparenz über geltende Werte und Normen, denen Sich die Berater/innen verbunden fühlen und zu deren Einhaltung sie sich verpflichten.
Ein gesichertes Beschwerdemanagement sorgt dafür, dass Sie wissen an wen Sie sich bei Problemen wenden können und welche Beschwerdewege Ihnen offen stehen.

Branchenerfahrung

  • Branchenspezifische Berufserfahrung
  • Branchenspezifische Beratungserfahrung

Wenn Sie möchten, dass ihre Berater/in sich in ihrer Branche auskennt, sind Angaben über eigene Beruftätigkeit oder Beratungserfahrungen in der jeweiligen Branchen hilfreich.

Vorgehensweise/Methode

  • Auskunft über Arbeitsweise/Methode

Eine professionelle Berater, eine professionelle Beraterin kann Ihnen sowohl den Ablauf einer Beratung als auch den Einsatz von Methoden erläutern.

Schwerpunkte

  • Angabe von Schwerpunkten

Die meisten Beratenden sind auf bestimmte Fragestellungen, Themen oder Zielgruppen spezialisiert.
Niemand kann alles gleich gut.
Fragen Sie deshalb nach den jeweiligen Spezialgebieten.

Qualitätsentwicklung (QE)

  • Beteiligung an QE-Verfahren
  • Wirkungsnachweise
  • Referenzen

Professionelle Berater/innen überprüfen ihr Handeln und sind interessiert an der ständigen Weiterentwicklung der Qualität ihrer Arbeit. Sie beteiligen sich deshalb an Verfahren zur Selbst- und Fremd-Kontrolle ihrer Arbeit und wenden spezielle Qualitätsentwicklungsverfahren an.
Bei den großen Verbänden von Berater/innen können Sie Hinweise auf Studien über die Wirksamkeit bestimmter Beratungsformen erhalten.
Werden Referenzen angegeben, haben Sie die Möglichkeit, Auskünfte bei derzeitigen oder ehemaligen Beratungsnutzer/innen einzuholen.

Vereinbarungen/Verträge

  • Vereinbarung
  • Vertrag

Vor einer Beratungsarbeit sollte eine klare Vereinbarung über Gegenstand, Ziel, Ort Dauer, Honorar usw. zwischen Auftraggeber/in und Berater/in unter Einbezug aller Beteiligten getroffen werden. Es kommt dadurch zu einem mündlich oder schriftlich gefassten Vertrag.

Laden Sie sich zur zur Hilfe unseren Mustervertrag herunter: Download (doc-Datei)

Vorschläge der Freiburger Vereinigung für SupervisorInnen e.V.
zuletzt angeglichen auf der Mitgliederversammlung vom 6. Oktober 2017:
Arbeitsform Dauer Preisspanne
(Preisangaben ohne MWSt)
Vorgespräch 60 Min.  60 € – 130 €
Einzelsupervision / Coaching 60 Min.  80 € – 130 €
Gruppen/Team weniger als 8 Personen 60 Min. 100 € – 160 €
Gruppen/Team ab 8 Personen 60 Min. 110 € – 190 €
Tagespauschale 6 – 8 Std. 600 € – 1500 €

Das Honorar beinhaltet den Gesamtaufwand zur Erbringung der vereinbarten Dienstleistung, ohne Mehrwertsteuer und ohne Reisekosten.

Zusätzliche Kosten können für Anreise und Räume entstehen:
– Reisezeit: halbes Stundenhonorar oder Pauschale
– Reisekosten: gesetzlich gültige Kilometerpauschale

Zusatzarbeiten – wie z. B. Dokumentationen – sind eigens zu vereinbaren und zu berechnen.